Print

Verordnung (EU) 2018/1725

Die Verordnung (EU) 2018/1725 legt die Datenschutzpflichten fest, die für die EU-Organe und -Einrichtungen gelten, wenn diese personenbezogene Daten verarbeiten und neue Strategien entwickeln.

Die Verordnung hebt die Verordnung (EG) 45/2001 auf und verfolgt im Einklang mit der DS-GVO einen grundsatzbezogenen Ansatz.

Das neue Rechtsinstrument stellt sicher, dass die EU-Organe und -Einrichtungen transparente und leicht zugängliche Informationen darüber bereitstellen, wie personenbezogene Daten verwendet werden, und sieht eindeutige Mechanismen für natürliche Personen zur Wahrnehmung ihrer Rechte vor. Zudem bekräftigt, erläutert und stärkt es die Rolle der Datenschutzbeauftragten in den einzelnen EU-Organen und -Einrichtungen sowie die Rolle des EDSB.

Filters

17
Dec
2021

EDPS Opinion on the Interpretation of Articles 3(13), 15-16 and 25 of of the Regulation in the context of the communication of information by EUIs to OLAF

EDPS Opinion on the Interpretation of Article 3(13) of the Regulation in the context of the information provided to data subjects pursuant to Articles 15(1)(d) and 16(1)(e) of the Regulation and restrictions under Article 25 of the Regulation (Case 2021-0786)

Verfügbare Sprachen: Englisch
18
Oct
2021

EDPS comments on the European Commission's draft decision laying down internal rules concerning the restriction of certain of data subject rights in the context of handling requests and complaints under the Staff Regulations (2021-0758)

EDPS comments on the European Commission's draft decision laying down internal rules concerning the provision of information to data subjects and the restriction of certain of their rights in the context of processing of personal data by the Commission when handling requests and complaints under the Staff Regulations (2021-0758)

Verfügbare Sprachen: Englisch
13
Jul
2021

Stellungnahme des EDSB zur stellung von vertrauenspersonen

Gegenstand dieser Stellungnahme ist die Stellung nach der Verordnung (EU) 2018/17251 („Verordnung“) von Bediensteten, die in ihrer Funktion als Vertrauenspersonen personenbezogene Daten im Rahmen informeller Verfahren gegen Mobbing und Belästigung verarbeiten.